Rainy days, Sunny Days

Rainy days, Sunny Days

4. Mai 2016 0 Von Jule

Wir hatten nach dem Niagara Trip erstmal die Nase voll vom Autofahren, aber das Wetter spielte leider nicht mehr so wirklich mit. Ohne großen Plan haben wir uns den ersten Tag zuück zu Hause ein wenig um Kleinkram gekümmert und erholt. Am Samstag nutzen wir die Zeit für einen ausgiebigen Shopping Bummel in der naheliegender Mall, Catherine und Svenni passten in der Zwischenzeit auf die Jungs auf. Bosi’s Kreditkarte hat trotz vieler Schnäppchen ordentlich geglüht. Wie sollen wir die ganzen Sachen nur wieder zurück nach Deutschland kriegen, die Koffer waren doch schon auf der Hinreise voll… Als die Kinder im Bett waren, haben wir Großen es uns noch bei einem Cocktail und paar Bierchen in Svennis Musikzimmer gemütlich gemacht. Svenni zeigte uns ein paar seiner Lieblingsstücke aus seiner Plattensammlung, wir quatschten über Gott und die Welt und machten uns lustig über Jules Englischversprecher. Aber egal wie erholsam die Tage für uns waren, die Kinder brauchten einfach mehr Action. Denn Langeweile bedeutet Unsinn machen oder Rumbocken. Bruno war generell nach dem Trip etwas betrübt und seltsam drauf, war ihn das alles vielleicht ein wenig zu viel?

Ein Highlight für ihn war am Sonntag definitiv der Tag mit Lucky. Catherine hatte die Hündin gemeinsam mit Bruno von ihrer Schwester geholt. Bruno ging stolz Gassi und spielte den ganzen Tag mit ihr, Lucky ist ein wirklich kinderfreundlicher Hund.

Doch am Abend hatte Sie leider eigenartige Geräusche von sich gegeben und Theos Schnuller war auch verschwunden. Hmm… wir hatten die Befürchtung der Hund hat Theos Schnuller verschluckt. Catherine ist sofort präventiv zum Tierarzt gefahren, aber alles hatte ein gutes Ende. Wir haben den Schnulli wieder gefunden und Lucky geht’s gut, was auch immer los war. Puhhhh….

Am Montag kam nach drei Tagen Regen endlich mal wieder die Sonne raus. Wir haben uns einen Park in der Nähe rausgesucht. Leider war dieser nicht ganz so weitläufig wie erwartet und wir waren nach 10 Minuten durch. Nachdem wir noch etwas die Umgebung erkundet haben, machten wir in dem kleinen Park noch ein kleines Mittagspicknick. Bruno hat das Baum klettern für sich entdeckt. Ganz die Mama…vor ihr war früher auch kein Baum sicher. 😉

Am Abend kochte Jule für alle die leckeren Südtiroler Spinatknödel nach dem Rezept ihrer Schwägerin. Kam super an…vorallem bei Theo…der beanspruchte nämlich gleich drei Knödel für sich.

Heute am Dienstag fuhren wir noch einmal nach Downtown. Der Plan war eigentlich mit dem Wassertaxi zum Navy Pier zu fahren. Dann wären wir in 15min da gewesen. Nur leider fuhr dieses heute, aus welchen Gründen auch immer, nicht. Also doch zu Fuß.

Ziemlich langer Weg, wir machten aber noch eine asiatische Mittagspause. Bruno schlummerte schon im Buggy und Theo schlief auch bald in der Trage. So konnten wir noch ein paar Souvenirs shoppen, unter anderem ein Fire Department Chicago Cap für Bruno. Als er aufwachte, erzählten wir ihm, dass uns ein Feuerwehrmann das Cap extra für ihn gegeben hat. Fand er natürlich cool und so hast gleich noch ein bisschen mehr Wert für ihn. 😀

Nach einem wirklich langem Walk waren wir dann am Navy Pier. Das ist eine etwa ein Kilometer lange Seebrücke mit einem Riesenrad (war leider gerade im Umbau), dem Childrens Museum (werden wir eventuell nochmal separat besuchen) und großen Yachten sowie kleinere Boote für verschiedene Touren auf dem Lake Michigan. Das Wetter war wirklich schön, Bruno konnte Kinderkarussell fahren, wir ein wenig herumstöbern und den wunderbaren Blick auf Chicagos Skyline genießen.

Aber auch dieser Tag ging mal wieder viel zu schnell rum. Nun bleiben uns nur noch 10 Tage bis zum Abflug. :/