Boxenstopp in London

Boxenstopp in London

19. Juni 2015 0 Von Jule

Um es direkt klar zu stellen, nein es gab bisher keine weiteren Unfälle mehr 🙂 Wir haben keinen Eisbrocken mit der Fähre gerammt und auch unser Zug nach London ist nicht entgleist, puuuuh. Aber jetzt von Anfang an. Donnerstagmorgen wurden wir vom Regen geweckt, immerhin besser als von einem Crash. Calais/Frankreich, 15 Grad und grauer Himmel. Hmm…schnell weg dachten wir uns. Also zogen wir uns neue Schlüppis und Windeln an und ab ging’s auf die Fähre. Bruno war ziemlich beeindruckt von dem riesigen Schiff. An Deck war es recht windig aber weit hinten war schon der blaue Himmel zu sehen. Wir aßen erst einmal Frühstück, Bosi natürlich typisch englisch mit Speck und Bohnen. Danach tobten wir noch ein bisschen in der Kinderecke.

Nach anderthalb Stunden kamen wir bei strahlendem Sonnenschein auf der britischen Insel an. Hier müssen wir uns nun links halten. Bosi fuchste sich recht schnell ein. Wir peilten einen Campingplatz östlich von London an und ließen uns dort erst einmal nieder. Wir sind sehr zufrieden mit dem 5-Sterne Luxus Campingplatz inklusive grüner Umgebung. Da können sich die Deutschen in Sachen Service mal wieder eine Scheibe abschneiden. Wir ließen den Tag entspannt ausklingen und machten unser erstes Barbecue. Bosi, handwerklich begabt wie er ist (NICHT), hat natürlich ganze 45 min für den Aufbau des Kugelgrills gebraucht, auf der Aufbauanleitung waren 10 min angegeben.

Heute ging es dann mit dem Zug nach London. Im Gepäck zwei Kinder und unser neuer Croozer. Dieses Ding ist wirklich super praktisch (Erinnerung an uns selbst: die Croozer sind in UK nicht verbreitet, aber jeder findet den großen Buggy „amazing“, HIER VERKAUFEN!), aber leider auch mega sperrig. So passten wir nicht mal in den Lift und das lag nicht am Barbecue. Glücklicherweise gab es nettes Bahnpersonal, was uns behilflich war. Während wir den Croozer inkl. Theo die Treppen hochschleppten, nahm die nette Dame Bruno an die Hand. Selbst bei Leuten die er nicht versteht, hat er keine Berührungsängste…ob das immer so gut ist. :/ auf jeden Fall haben wir es in die Bahn geschafft und sind bis zum Bahnhof Waterloo gefahren. Noch nie haben wir so einen riesigen und unübersichtlichen, von Menschen überfüllten Bahnhof gesehen.

Der Tag in London war trotz Großstadttrubels entspannt und cool. Zu erst haben wir die Standard Sehenswürdigkeiten abgegrast: London Eye, Westminster Abbey, Big Ben und Buckingham Palace.

Da das Wetter sehr untypisch für London war, haben wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen und haben den Nachmittag entspannt bei Sonnenschein & Latte Macchiato im Hyde Park verbracht. Irgendwie sind wir vor der Reise komplett davon ausgegangen, dass wir hier nicht viel Sonne abkriegen werden, wir wollen uns natürlich nicht beschweren.

London ist eine wirklich spannende Stadt, doch wir wollen uns wieder auf die ländlichen Regionen konzentrieren. Morgen Mittag geht die Reise weiter, damit wir ein paar Kilometer näher an unser Hauptziel Irland kommen, wo auch immer wir genau morgen landen werden. Wir melden uns!